Weissstorch Chronik 2022

Storchenchronik 2022

 

13. Mai: Es sind drei

Noch gibt es drei Jungstörche im Nest beim Pferdestall, zwei sind jedoch sehr dominant. Ich bin sehr gespannt, ob der kleinste durchkommt. Beim Birkennest hat sich noch nichts geändert. Jedenfalls konnte ich wie Irene, keinen Jungstorch entdecken (TD).

 

7. Mai: Die Kleinen zeigen sich

Als ich neugierig beim Pferdestall ankomme, steht für einmal Mama Storch im Nest - und zwei (oder sogar drei?) weisse Köpfchen strecken sich über den Nestrand in Richtung Mutter! Immer wieder streckt der wohl grösste Jungvogel seinen schon langen Hals und ein zweiter ist auch klar zu sehen. Möglicherweise befinden sich noch mehr Jungvögel im Nest. Das wird sich bald zeigen. Beim Birkenhorst ist allerdings noch alles beim alten. Ein Storch sitzt brütend im Nest. Es gibt keine Anzeichen, dass hier in der Zwischenzeit Junge geschlüpft wären (IR).

 

1. Mai: Beim Pferdestall sind alle Jungvögel geschlüpft

Mein erster Besuch galt heute dem Birkenhorst bei der Erlenhof-Anmeldung. Dort zeigte sich mir dasselbe Bild wie schon am 20. April. Ein Storch sass im Nest, wahrscheinlich immer noch auf den Eiern. Wann werden die Kleinen schlüpfen?

Ein anderes Bild bot sich mir beim Pferdestall-Horst. Dort stand Vater Storch im Nest, und zwar während meines ganzen Aufenthalts von 40 Minuten. Offenbar sind alle Jungen geschlüpft. Wie viele, das wissen bis jetzt nur die Eltern. Vater Storch vertraute der Sonnenenergie, um die Kleinen zu wärmen. Er putzte ausgiebig das Gefieder, gähnte des öfteren und schlief zwischendurch im Stehen fast ein. Er unterliess es aber nicht, immer wieder aufmerksam - mir schien voller Stolz und Zuneigung - in das Nestinnere zu blicken. Mutter Storch war nirgends zu entdecken (IR).

 

29. April: Mindestens 1 Jungvogel geschlüpft!

Beim Pferdestall-Horst scheinen die jungen Störche geschlüpft zu sein. Zumindest glaube ich, auf dem einen Bild das Köpfchen eines Jungstorches erkannt zu haben. Auch das Verhalten des Storchenmannes deutete darauf hin. Er räumte kräftig das Nest auf und machte sich behutsam mit dem Schnabel im Horst zu schaffen. Im letzten Jahr schlüpften die Jungen schon am 24. April (TD).

 

20. April: Alles in Ordnung

Während sich in einer Thermiksäule fünf Schwarzmilane und später noch ein Rotmilan und ein Mäusebussard in die Höhe schrauben, sitzt Vater Storch beim Pferdestall-Horst mit geöffnetem Schnabel auf den Eiern. Neben ihm steht das Weibchen, beschäftigt mit ausgiebiger Gefiederpflege. Ein harmonisches Bild.

Beim Birkenhorst erkenne ich erst in der Nähe, dass ein Storch im Nest sitzt. Der Kopf ragt kaum über den Nestrand. Seine Situation ist komfortabler. Beschattet durch den Nachbarbaum ist er der Sonne nicht so stark ausgesetzt wie das Nest beim Pferdestall. Auch bei starkem Wind dürfte dieser Standort geschützter sein (IR).

 

14. April: Beide Paare am Brüten

Birken-Horst: Ein Storch sitzt brütend auf dem Nest.

Pferdestall-Horst: Hier steht das Weibchen (ohne Ring) bei meiner Ankunft im Nest und pflegt kurz sein Gefieder. Später dreht sie die Eier und setzt sich wieder. Es ist sehr warm und die Störchin hat den Schnabel geöffnet. Vögel können sich nicht durch schwitzen abkühlen. Stattdessen müssen sie mit offenem Schnabel hecheln, um die Temperatur des Bluts zu senken.

In Richtung Schürhof ist ein Bauer mit der Bearbeitung des Bodens beschäftigt. Und da entdecke ich auch das Männchen ♂ SH217, der – in Gesellschaft von zwei Bachstelzen und einem Rotmilan - unablässig die freigelegten Bodelebewesen hinunterschluckt (IR).

 

10. April: Es wird wohl gebrütet

Nach dem garstigen Wetter der letzten Tage besuchte ich heute endlich wieder unsere beiden Storchen-Paare beim Erlenhof. Ich traf auf dem Birken-Horst zwei stehende Störche an, wobei der eine kurz nach meiner Ankunft das Nest verliess. Der andere Storch setzte sich  wahrscheinlich auf die gelegten Eier. Ich nehme an, dass ich genau zum Zeitpunkt des „Schichtwechsels“ angekommen bin.

Beim Pferdestall-Horst traf ich ebenfalls auf zwei Störche im Horst. Der eine stehend mit Ring, also ♂ SH217, die Partnerin sitzend, das heisst, ziemlich sicher ebenfalls brütend. Ich liess mir etwas Zeit, die beiden zu beobachten. In dieser Zeit änderte sich nichts an der Situation. Bei der Rückkehr fuhr ich mit dem Rad nochmals beim Birken-Horst vorbei. Auch dort traf ich immer noch dieselbe Sachlage an. Ein im Horst sitzender Storch. Vom zweiten keine Spur. Ich nehme an, dass beide Storchenpaare wohl schon ein paar Tage am Brüten sind. Wann genau damit begonnen wurde, entzieht sich nun unserer Kenntnis (IR).

 

18. März: ♀ SM 217 ist eingetroffen

Freudige Überraschung bei meinem heutigen Besuch beim Erlenhof! Zwei Störche befanden sich auf der Weide links von der Birke mit dem neuen Nest. Fleissig wurden Zweige gesammelt. Ich musste warten bis die Störche zum Nest zurückkamen, um den Ring abzulesen. Erst jetzt konnte ich sicher sein – zurück ist wirklich die Störchin vom letzten Jahr mit Ring-Nr. SM217. Sie ist eine auffällig elegante Erscheinung mit makellos weissem Gefieder. Bald wird die Störchin 3 Jahre alt sein. Damit steigen die Chancen für eine erfolgreiche Brut. Das Storchenpaar baut kräftig am neuen Nest. Der Standort der gestutzten Birke ist optimal. In nächster Umgebung gibt es sehr viel Baumaterial und auch viel Futter. Das Nest passt wunderbar zwischen den Wald und die Häuser. Ein zweites erfolgreiches Storchenpaar für Reinach wäre wirklich ein höchst erfreuliches Ereignis (TD)!

 

13. März: Von der Pappel auf die Birke

Heute war ich beim Erlenhof, um nachzusehen wie es den Störchen geht und ob der dritte Storch noch da ist. Zu meiner Freude baut der dritte Storch kräftig an einem neuen Nest. Als Alternative zur abgesägten Pappel hat er sich eine gestutzte Birke in der Nähe ausgesucht. Ich bin überzeugt, dass es sich um den Storchenmann vom letzten Jahr handelt, der zusammen mit Störchin SM217 das Nest auf der umgesägten Pappel bewohnte. Dieser Storch treibt sich schon längere Zeit beim Erlenhof umher und war vermutlich 2-3 Tage bei unserer Störchin vom Pferdestall, bevor Storch SH217 ankam und ihn vertrieb (TD).

 

10. März: Tischlein deck dich

Die Bauern in der Umgebung Erlenhof / Schlatthof haben ihre Äcker umgepflügt. Die Störche liessen sich nicht lange bitten. Zeitweise waren 27 Störche am Himmel oder beim Fressen, auch unser Storchenpaar war dabei.

Unsere beiden Störche scheinen ihre Gemeinsamkeit wieder gefunden zu haben. Ein Einzelstorch zeigt sich ab und zu in der Nähe der Schreinerei. Ich vermute, es ist das letztjährige Männchen vom nicht mehr existenten Horst bei der Schreinerei. Vermutlich wartet es noch immer auf die Rückkehr seiner Partnerin, der Störchin SM217 (TD).

 

24. Februar: ♂ SH 217 eingetroffen!

Heute war ich um 11h beim Pferdestall. Das Nest war leer. So ging ich gegen 16 Uhr erneut zum Erlenhof und musste feststellen, dass das Nest immer noch leer war. Auch die Suche nach den Störchen blieb erfolglos. So freute mich die Beobachtung eines Turmfalken. Wolken kamen auf und das Licht wurde immer dunkler, so dass ich mir vornahm um 17.45h nach Hause zu gehen. Voller Hoffnung stand ich da und wurde belohnt. Um 17.35h kamen zwei Störche angeflogen. Ich verspürte eine gewisse Nervosität: Was trägt der Ring wohl für eine Nummer? Die Freude war sehr gross, denn auf dem Ring stand HES SH217. Mit der Ankunft des langjährigen Revierbesitzers kann unsere Storchenchronik richtig eröffnet werden. Als ob der Wettergott das Geschehen beobachtet hätte, tat sich ein schmales Wolkenband auf und wie in einem Spotlicht standen die beiden Störche im orangen Licht der Abendsonne auf dem Nest. Nun hatte ich es nicht mehr eilig und wurde durch eine kurze Kopulation belohnt.

Auf der Heimfahrt bemerkte ich auf einem Baum, der nahe der umgesägten Pappel bei der Schreinerei steht, ein Storch. Er trug keinen Ring und Carina Martin berichtete mir, der Storch sitze schon seit dem Morgen auf diesem Baum. Ich vermute, dass es sich um den Storchenmann handelt, welcher im letzten Jahr das Nest auf der hohen Pappel mit seiner Störchin SM217 bewohnte und nun auf seine Partnerin wartet. Was mag in einem Vogelkopf vorgehen, wenn die Wohnung vom letzten Jahr einfach verschwunden ist? Ich bin gespannt, wie es weiter geht (TD).

 

21. Februar: Partnerwechsel

Bei meinem heutigen Storchenbesuch standen zwei unberingte Störche auf dem Nest beim Pferdestall. Storch HES SG219 hingegen war verschwunden. Nun gilt es abzuwarten ob SH217 (langjähriger Storchenmann) und die Störchin SM217 (Nest bei der Schreinerei, welches nicht mehr existiert) zurückkehren und welche Nester dann bezogen werden.

 

20. Februar: Ankunft dritter Storch

Die Störchin (unberingt) ist am 18. Februar 2022, also am gleichen Tag wie 2021, mit einem anderen Partner (HES SG219) zurückgekehrt. Auch letztes Jahr brachte sie einen unberingten Partner mit. Dieser wurde bei der Ankunft unseres Storchenmanns (SH217) vertrieben. Als ich heute zu den Störchen fuhr, war ein dritter unberingter Storch auf dem Feld bei den Schrebergärten. Vermutlich handelt es sich um den Storchenmann vom Nest auf der umgesägten Pappel neben der Schreinerei (TD).

 

18. Februar: Erster Storch

Heute Morgen erhielt ich von Wale Schluep (Erlenhof) eine Kurzmeldung mit Foto: "He or she is back". 

Toni (TD) packte seine Kamera und eilte zum Pferdestall. "Auf dem Pappelnest sass ein unberingter Storch und auf dem hinteren, neueren Nest der Storch mit Ring-Nr. HES SG219. Dieser wurde im Jahr 2010 in der "Langen Erle" geboren". Auch dieses Jahr müssen wir uns gedulden und schauen, ob das Männchen mit Ring SH217 zurückfindet (DiP).

  

Legende:

TD      Toni Dürrenberger

IR        Irene Rüegg 

DiP      Fabio Di Pietro

Hier sind die jährlichen Chroniken: 2022, 2021, 2020, 2019, 2018.

Die Beringungstabelle ist hier: Beringung